Verbreitung des Heidelberger Interaktionstrainings (HIT)

Mit dem Heidelberger Interaktionstraining für pädagogisches Fachpersonal zur alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung ein- und mehrsprachiger Kinder (HIT) wurden bereits rund 4000 Fachkräfte aus über 400 Kindertagesstätten in Deutschland und Österreich geschult.

Zudem war Frau Dr. Buschmann als Expertin in das Fortbildungsprogramm „verbal* Sprachliche Bildung im Alltag“ (durchgeführt von PädQUIS gGmbH), welches im Rahmen der Bundesoffensive „Frühe Chancen“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wurde und für teilnehmende Schwerpunkt-Kitas kostenfrei war, involviert und integrierte wesentliche Elemente des HIT. Somit sind weitere 500 Kita-Teams mittels Methoden aus dem HIT in alltagsintegrierter sprachlicher Bildung und Förderung ausgebildet worden.

Somit kann man davon ausgehen, dass pro Kindergartenjahr geschätzte 100.000 Kinder von HIT-geschulten Fachpersonen betreut werden. Dies ist ein großer Erfolg.

Auch außerhalb Deutschlands verbreitet sich das HIT. Mit Heidrun Auer wurde eiges eine referentin für die Region Oberösterreich ausgebildet. Auch in Graz und der Steiermark fanden mehrfach Kurse statt. Im Frühjahr 2019 startet das erste HIT in Triest, Italien.

Aktuell führen Mitarbeiter*innen des ZEL weitere 30 HIT Kurse an unterschiedlichen Orten in Deutschland, Österreich und Tschechien durch.

In diesen Städten wurden Fachkräfte geschult

Verbreitung des Heidelberger Interaktionstrainings in Deutschland