Verbreitung des Heidelberger Interaktionstrainings (HIT)

MIt dem Heidelberger Interaktionstraining für pädagogisches Fachpersonal zur alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung ein- und mehrsprachiger Kinder (HIT) wurden  bereits mehr als 3000 Fachkräfte aus über 400 Kindertagesstätten in Deutschland und Österreich geschult.

Zudem war Frau Dr. Buschmann als Expertin in das Fortbildungsprogramm „verbal* Sprachliche Bildung im Alltag“ (durchgeführt von PädQUIS gGmbH), welches im Rahmen der Bundesoffensive „Frühe Chancen“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wurde und für teilnehmende Schwerpunkt-Kitas kostenfrei war, involviert und integrierte wesentliche Elemente des HIT. Somit sind weitere 500 Kita-Teams mittels Methoden aus dem HIT in alltagsintegrierter sprachlicher Bildung und Förderung ausgebildet worden.

Somit kann man davon ausgehen, dass pro Kindergartenjahr geschätzte 100.000 Kinder von HIT-geschulten Fachpersonen betreut werden. Dies ist ein großer Erfolg.

Aktuell führen Mitarbeiter*innen des ZEL weitere 30 HIT Kurse an unterschiedlichen Orten in Deutschland, Österreich und Tschechien durch.

In diesen Städten wurden Fachkräfte geschult

Verbreitung des Heidelberger Interaktionstrainings in Deutschland